Close

Kurze Zusammenfassung

Wir bieten unseren Märkten die beste Dienstleistung

Wir, das sind Kommissionierer, Staplerfahrer, Kraftfahrer, Disponenten, Sachbearbeiter, Azubis, BA-Studenten, Betriebsräte, Kontrolleure, Qualitätsbeauftragte, Prozessmanager, Controller, Warenflusssteuerer, Haustechniker, Business-Analysten, Projektmanager, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Mechaniker, Aktionssteuerer, Bestandsbeauftragte, Vorlader, Verdichter, Reiniger, Assistenten, Führungskräfte und viele weitere „REWE-aner“ der Logistik, die jeden Tag aufs Neue die Versorgung unserer angeschlossenen Märkten mit bestellter Lagerware sicherstellen. Wir verstehen uns als Dienstleiter für den “Point-of-Sale” und halten den Rücken frei. Um diesen Prozess möglichst „geräuschlos“ abwickeln zu können, muss Ware in der richtigen Menge, mit der richtigen Qualität zur richtigen Zeit beim richtigen Markt bereitgestellt werden. Bei mehr als 500 Verkaufsstätten ist das immer wieder eine Herausforderung, die wir meistern. Darauf sind wir stolz!

Die REWE Logistikstandorte Hungen und Rosbach blicken gemeinsam auf über 80 Jahre Erfahrung in der Food-Logistik zurück. Diese Erfolgsgeschichte zeichnet sich durch Kontinuität in den Basiswerten und ständige Weiterentwicklung in der Reaktionsfähigkeit auf neue Anforderungen aus. Effizienz und der stringent verfolgte Servicegedanke prägen unser Handeln.

Wir haben jetzt die Möglichkeit unsere platztechnisch extrem beengte Situation hinter uns zu lassen und in Wölfersheim eine maßgeschneiderte Logistik zu etablieren. Einen Standort, an dem all die Erfahrung und das Know-How der vergangenen Jahrzehnte einziehen und sich mit sinnvoller, neuer Technik vereinen. Es entsteht eine moderne Arbeitsstätte mit attraktiven Arbeitsbedingungen.

Als Projektleiter bin ich für den erfolgreichen Projektverlauf bis hin zur Zusammenführung der heutigen Bestandsstandorte in einem optimalen Hochlaufszenario verantwortlich. Durch hohe Transparenz und gute Kommunikation möchte ich das Projekt gestalten. Ich freue mich Sie über diese Plattform regelmäßig über Fortschritte, Ideen und Neuigkeiten informieren zu können. Sollten Sie Fragen haben, so nutzen Sie gerne das bereitgestellte › Kontaktformular

Daniel Liebe
Projektleiter Neubau Wölfersheim

Kurze Zusammenfassung

Warum ein neues Lager?

Gemeinsam neue Wege gehen: Mit Wölfersheim überwinden wir alte Kapazitätsgrenzen und suchen Entlastung für unsere Mitarbeiter in Hungen und Rosbach, um unseren Qualitätsstandard und mehr Handlungsspielraum zu garantieren.

altes Lager

Die Läger Hungen und Rosbach stoßen an ihre Kapazitätsgrenze und sind veraltet. Es sind keine Ausbau- oder Erweiterungsreserven an den Standorten vorhanden. Das neue Zentrallager in Wölfersheim ist wichtig, damit die REWE in der REWE Region Mitte handlungsfähig bleibt. 

Hier gibt es rund 500 Märkte deren Belieferung sichergestellt werden muss. Die 550 Logistikmitarbeiter arbeiten derzeit unter schwierigen Bedingungen um die Distribution und die Warenverfügbarkeit in den Supermärkten zu gewährleisten.

Warum gerade Wölfersheim?

Die goldene Mitte und optimale, regionale Lage: Lange suchten wir nach einem passenden Ort für unser neues Zentrallager. Es wurden viele andere Standorte geprüft. Die Entscheidung fiel schließlich für Wölfersheim, da die Lage des Grundstücks ideal ist. Nicht nur der kurze Belieferungsradius und verkehrsfreundliche Autobahnanschluss, sondern auch die Heimatnähe unserer Mitarbeiter, sind starke Argumente, die uns in unserem Entschluss stärken. Wölfersheim ist der ideale Standort für uns.

Entfernung unserer Mitarbeiter zum neuen Lager


Mitarbeiter Entfernung

Wichtig ist es ebenfalls für die REWE, dass das Lager in der Region bleibt. Dies bietet große Vorteile für die Logistikmitarbeiter aus Hungen und Rosbach und die Belieferung der Märkte in der Region.

Im Vorfeld haben wir einen externen Berater mit einer Recherche ausgewiesener Entwicklungsflächen in einem Radius von ca. 50 km (um Frankfurt a.M.) beauftragt. Nach erster Identifikation von Flächen in Gießen, ehem. AAFES Gelände und Hungen wurden wir durch einen persönlichen Hinweis eines Mitarbeiters auch auf den möglichen Standort Wölfersheim aufmerksam. 

Einige andere Flächen kamen aus unterschiedlichen Gründen nicht in Frage, sei es wegen der Geländetopographie, z.B. Hammersbach, sei es wegen der zur Verfügung stehenden, nicht ausreichenden Flächen, z.B. Kaserne Friedberg, sei es wegen der verkehrlichen Anbindung, z.B. Hanau, um nur einige theoretische Alternativen und einige Gründe zu nennen.

Geprüfte Flächen

Geprüfte Alternativstandorte (Klick zum Vergrößern)

Eckdaten

Zahlen, die überzeugen: Die Grundstücksfläche unseres neuen Zentrallagers in Wölfersheim erstreckt sich auf 300.000 m2 (30 ha). Viel Platz, den wir effektiv und nachhaltig nutzen wollen.

Fläche Logistikzentrum

Das Lagergebäude hat im Endausbau eine Grundfläche von 110.900 m2

Die Höhe des Gebäudes ist gestaffelt. Wareneingangs- und Ausgangsbereiche haben eine Höhe von ca. 13,50 m. Der Lagerbaukörper hat Höhen zwischen 22,50 m und 36,00 m. Starten werden wir mit einer Lagerfläche von ca. 87.500 m². 

Starten werden wir mit einer Lagerfläche von ca. 87.500 m².

Über die Kubatur des Gebäudes gibt es noch keine vorzeigefähige Darstellung. Alles was wir Ihnen derzeit zeigen könnten wäre sehr vorläufig und würde ggf. falsche Vorstellungen verursachen. Warum fragen Sie sich? Die Kubatur eines solchen Gebäudes wird heute maßgeblich durch die zu verbauende Technik bestimmt, über deren konkrete Ausprägung befinden wir uns noch in umfassenden Planungen.

Grundriss des neuen Lagers in Wölfersheim

Verkehr und Transport

Im Gegensatz zu vielen Ängsten und Befürchtungen wird sich die künftige Verkehrslage in und um Wölfersheim durch den Bau unseres Zentrallagers nicht verschlechtern, da die Gemeinde in der Logistikroute unserer LKWs zwischen Hungen und Rosbach bereits seit vielen Jahren inbegriffen ist. Genau darin liegt nun der positive Nutzen für die Gemeinde, da keine erhöhte Verkehrsbelastung zu erwarten ist.

Aufgrund der Nähe zur A45 sowie der aktuell eingeführten Bundesstraßenmaut wird die Nutzung der Autobahn noch attraktiver. Somit ist eine verstärkte Nutzung der Landstraßen nicht zielführend.

Eine erhöhte Verkehrsbelastung ist kaum zu erwarten.

Verkehrsbewegungen Prognose 2025 (pro Tag)

  • PKW: ca. 2.000 (Ein- + Ausfahren)
  • LKW: ca. 1.500 (Ein- + Ausfahrten)

Rewe ist nachhaltig

Einsatz von Technik wo es Sinn macht

Die stetig wachsenden Kundenanforderungen hinsichtlich Artikelvielfältigkeit, Qualität aber auch Mengendruck, stellt die Intralogistik vor eine enorme Herausforderung. Weitere Faktoren wie die zunehmende Urbanisierung und die Auswirkung des demographischen Wandels schlagen sich in der Intralogistik direkt nieder und fordern uns zum Umdenken hinsichtlich Technisierung, ergonomische Unterstützung für Mitarbeiter, Prozessgestaltung und vieles mehr. Wir werden uns diesen Themen stellen müssen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. Den ersten Meilenstein hinsichtlich Technisierung haben wir in dem bestehenden Zentrallager in der Nähe von Frankfurt schon vor einigen Jahren gelegt: Am ersten teilautomatisierten Standort der REWE Markt GmbH in Neu-Isenburg, der 2014 in Betrieb genommen wurde, konnten wir nun über mehrere Jahre wertvolle Erfahrungen sammeln, die nun auch in die neuen Lagerstandorte einfließen werden. Des Weiteren haben wir den aktuellen Markt untersucht, die Mitbewerber beobachtet und können nun behaupten, dass wir die richtige Lösung für unser Geschäft gefunden haben.

Heute schon laufen die bestehenden Lagerstandorte Rosbach und Hungen an der Kapazitätsgrenze. Um den zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden, kommt am Standort Wölfersheim, dort wo es sinnvoll ist, auch Technik zum Einsatz um die Mitarbeiter u.a. ergonomisch zu unterstützen. Ebenso werden wir in einigen Bereichen des Trockensortiments einen vollautomatisierten Prozess verfolgen und zum Einsatz bringen. Diese Technik umfasst eine Lagerung der Paletten in einem Hochregallager über eine automatische Depalettierung, nicht nur zukunftweisende Technik werden wir in Wölfersheim zum Einsatz bringen, sondern damit einhergehend auch neue spannende Jobs, was wiederum den neuen REWE-Standort in der hessischen Wetterau zu einem der attraktivsten Arbeitgeber der Region macht. Kurz gesagt, wir orientieren unsere Logistik am Neubaustandort der Zukunft aus, um unsere Dienstleistung für unsere REWE-Märkte noch effizienter und kundengerechter zu gestalten.

Wir werden am Standort Wölfersheim klug automatisieren und dort Technik zum Einsatz bringen, wo es sinnvoll ist, um den eingangs genannten Einflussfaktoren gerecht zu werden. Man darf sich trotz der Technik keine weißen, leeren Industriehallen aus Science-Fiction Filmen vorstellen. Am Ende wird der Mensch weiter das Rückgrat unseres Geschäftes sein.

Florian Scherber

Florian Scherber
Funktionsbereichsleiter
Engineering Intralogistic


Was haben wir in Wölfersheim vor?

Ein Dreiklang aus Modernität, Regionalität und Nachhaltigkeit: Mit Wölfersheim wollen wir ein moderndes und nachhaltiges Logistikzentrum schaffen, das sicher und bedarfsgerecht die Belieferung unserer Märkte ermöglicht. Regionalität ist für uns ein wichtiges Ziel, um eine ressourcenschonende Transportlogistik zu ermöglichen. Moderne Technik wird hierbei unsere Mitarbeiter effektiv entlasten und den Weg in eine grüne Zukunft ebnen.

Fachlagerist

  • Errichtung eines modernen, bedarfsgerechten und nachhaltigen Logistikzentrums
  • Sicherstellen der Belieferung für unsere Märkte
  • Marktgerechte Logistik sicherstellen (Marktprozesse)
  • Logistik für regionale Märkte
  • Ressourcenschonende Lager- und Transportlogistik
  • Optimale Arbeitsverhältnisse für unsere Mitarbeiter
  • Sicherer Arbeitgeber in der Region
  • Arbeitgeberattraktivität sicherstellen
  • Aufbau neuer Berufsbilder/ Ausbildungsfelder
  • Demografischer Wandel/ Fachkräftemangel/ Vollbeschäftigung

Stärkung der Wirtschaftskraft
in der Region

Sicherheit und Tradition: Wir erhalten die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiter in Heimatnähe und sind vor Ort aktiv tätig. Die Unterstützung der Region liegt uns am Herzen, daher arbeiten wir durch die Vermarktung regionaler Produkte mit der heimischen Landwirtschaft und mit verschiedenen Erzeugern zusammen. Schließlich ist der Wetteraukreis seit den 50er Jahren auch unsere Heimat mit der wir uns traditionell verbunden fühlen.

REWE Regional

  • Erhalt von Arbeitsplätzen in der Region
  • Einnahmen für die Gemeinde durch jährliche Steuereinnahmen und Einmalverkauf der Grundstücksfläche
  • Regionales Engagement vor Ort
  • Ausbildungsplätze in der Region
  • REWE Logistik sorgt für zuverlässige Belieferung der REWE Märkte in der Region
  • Eine effiziente Logistik hilft Preise für die Verbraucher möglichst niedrig und stabil zu halten
  • REWE seit den 50er Jahren Teil der Wetterau
  • Vermarktung regionaler Produkte > Stärkung der regionalen Landwirtschaft
  • REWE ist eine Genossenschaft und fördert als solche selbstständige Existenzen in der Region


Insektenhotel

Wie nachhaltig wird gebaut?

Geringster Verbrauch bei höchster Effizienz: In Kooperation mit der › Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) streben wir mindestens nach einem goldenen Zertifikat und naturbewusster Transparenz. Hierbei stehen Energieeffizienz, klimarelevante Emissionen und Sparmaßnahmen im Ressourcenverbrauch an oberster Stelle. 


DGNB

Wasser

Frischwasserverbrauch & Niederschlagswasser

Der Verbrauch von Trinkwasser wird durch die Nutzung von Regenwasser als Brauchwasser ganz erheblich reduziert. Geplant ist, in einem unterirdischen Behälter ca. 4.000 m3 Regenwasser zu speichern. Dadurch besteht die Möglichkeit den Trinkwasserverbrauch auf i. M. 10.520 m3/ Jahr zu reduzieren, was dem Verbrauch von ca. 250 Einwohnern entspricht.

Eine Versickerung der Oberflächenwasser ist wegen der Bodenbeschaffenheit nicht möglich.

Kein Niederschlagswasser vom Plangrundstück wird über den natürlichen Abfluss (15l/s/ha) hinaus abgeleitet. Sämtliches anfallendes Niederschlagswasser wird nur in der Größenordnung des Niederschlagwasserabflusses erfolgen, der auch von den derzeit landwirtschaftlich genutzten Flächen in Richtung Waschbach abfließt. Dies erfordert, dass sämtlicher darüberhinausgehender Niederschlagswasseranfall auf dem Grundstück zurückgehalten werden muss. Hierzu wird ein unterirdischer Rückhaltebehälter mit einem Fassungsvolumen von ca. 6.000 m3 erforderlich. Aus diesem Behälter erfolgt dann eine verminderte Abgabe in Höhe des natürlichen Abflusses, wodurch eine gleichmäßigere Wasserführung im Waschbach erreicht wird. Sämtliches bei Starkregen anfallendes Niederschlagswasser wird also auf dem Gelände zurückgehalten und in einer umweltverträglichen Menge abgegeben.

Das Schmutzwasser wird nach Vorreinigung über einen weiteren Kanal in die Kläranlage nach Berstadt geführt.

Energie

Energie & Beleuchtung

Unsere internen Energiemanager planen mit intensiver Unterstützung externer Spezialisten ein detailliertes Konzept zur bedarfsgerechten Anlagensteuerung, bei geringstem Verbrauch mit höchster Effizienz

Wir sorgen mit der technischen Gebäudeausstattung für geringsten fossilen Brennstoffverbrauch durch den Einsatz von regenerativer Energie, etwa durch eine Kraft-Wärme-Kopplung-Anlage, durch Nutzung der Sekundärenergie aus der Großkälte – hier verwenden wir natürliche Kältemittel – und durch Einsatz von Solarthermie und Photovoltaik zur Eigenstromversorgung. 

Wir verwenden obligatorisch LED Leuchtmittel und legen besonderen Wert auf größtmögliche Reduktion der Lichtverschmutzung, mit LEDs mit einem Insekten nicht anlockenden Lichtspektrum von ≤ 4.000 K in insektendicht eingehausten Lampen. 

Es gibt keine Effektbeleuchtung. Anstrahlungen des Gebäudes sind nicht vorgesehen.

Umweltbeirat Neubau Wölfersheim

Grüne Zukunft: Im Sinne der Nachhaltigkeit kümmert sich unser Beirat verantwortungsvoll um Fragen zum Thema Umwelt, sei es Boden, Naturschutz, Artenschutz, Energie, Klima und Mensch.

Aber was machen wir konkret im REWE Umweltbeirat?

Wir diskutieren z.B. derzeit die schonende Verbringung der wertvollen Oberböden auf andere, weniger gute Böden in und um Berstadt/Wölfersheim. Das hört sich vermutlich weitaus einfacher an als es tatsächlich ist, denn mit aufladen auf LKW und abkippen auf einem anderen Acker ist es bei weitem nicht getan. Dabei lassen wir uns von einem Sachverständigen für Bodenkunde beraten, der das Vorhaben als bisher einmalig bewertet.

Und wir beraten z.B. die Versetzung der Zäune von der Grundstücksgrenze auf die Nutzungsgrenze, da wo es sinnvoll ist, also nicht an der Bundesstraße, um den Tieren den größtmöglichen Freiraum zu erhalten, auch auf unserem Grund und Boden. 

Wir diskutieren auch die Möglichkeiten einer insektenfreundlichen Begrünung und Bepflanzung und die Anlage von Blühwiesen, auch über die eigenen Grundstücksgrenze hinaus. 

Schließlich beschäftigen wir uns aktuell mit der Anlage von Brutrevieren für die Feldlerche, der Gestaltung und nachträglichen Wiederherstellung der Feldwege und ihrer verbesserten Anbindung an die K 181, dem evtl. Neuzuschnitt einzelner Gewanne zur Wiederherstellung wirtschaftlicher Ackergrössen und vielem anderen mehr. 

Wir freuen uns sehr über die Beteiligung der Ortslandwirte Berstadt und des Ortsbauernverbandes, des Vorsitzenden des Dränverbandes, eines Vertreters der örtlichen Jagdgenossenschaft, des Sachverständigen für Bodenkunde, der Vertreter der Unteren Naturschutzbehörde – um einige zu nennen – im Umweltbeirat und bedanken uns auch an dieser Stelle für ihr Engagement und die Bereitschaft mitzuwirken, auch wenn nicht jeder ein 100% Befürworter des Vorhabens ist oder werden wird.

Umweltbeirat Rewe Neubau Wölfersheim

Energie

Boden

Naturschutz

Naturschutz

Artenschutz

Artenschutz

Energie und Klima

Energie & Klima

Mensch

Mensch & Kultur

  • Neues Lager wird DGNB zertifiziert
  • Lieferverkehr kommt direkt von der Autobahn > Entlastung für umliegende Ortschaften
  • Lage reduziert Umweltbelastung durch Lieferverkehr
  • Wegfall Querverkehre (zwischen Hungen und Rosbach)
  • Alle neuen und bereits ein Großteil der bestehenden REWE Standorte sind mit ressourcensparender Technik ausgestattet > z.B. Wärmerückgewinnung

Zeitleiste

Ende 2017/Anfang 2018

Frühzeitige Beteiligung zur Änderung des Bebauungsplanes
Vom 18.12.2017 – 19.01.2018 konnten Stellungnahmen zum Vorhaben abgegeben werden.

Ende 2018

Offenlage zur Änderung des Bebauungsplanes
Erneute Möglichkeit um Stellungnahmen zum Vorhaben abzugeben 17.12.2018 – 31.01.2019.

Sommer 2019        

Erlangen des Planungsrechts
Organisatorisch erwarten wir die rechtskräftige Änderung des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes . Von da an können die Arbeiten an der äußeren Erschließung beginnen.

Sommer 2019  

Erste Erschließungsarbeiten
Im Sommer 2019 beginnen wir mit den Arbeiten an der äußeren Erschließung wie z.B. Kanal und Verkehrswege.

März 2020           

Start Gründungs- und Tiefbauarbeiten
Umfangreiche Gründungsarbeiten sind notwendig, damit unser Lager später schnell in die Höhe wachsen kann.

Januar 2021

Start Hochbauarbeiten
Unser Lager nimmt sichtbare Formen an, der Hochbau startet.

Januar 2023      

Zeit zu feiern
Wir freuen uns jetzt schon auf die Fertigstellung und Inbetriebnahme unseres Zentrallagers und feiern diesen besonderen Tag sobald ein genaues Datum in Aussicht steht.